Eine lange Geschichte

Omniplast GmbH ist Pionier für Kunststoffrohrsysteme für die Abwasserabführung und Frischwasserversorgung und erschließt jetzt industrielle Märkte.

1955: Gründung der Omniplast GmbH & Co. KG (Buderus´sche Eisenwerke, Wetzlar und Halbergerhütte, Brebach/Saar)

1964: Expansion in die Schweiz und die Niederlande

1975: Die Buderus AG übernimmt die Anteile der Halbergerhütte und ist somit 100%iger Eigner von Omniplast.

1988: Die Firma ELF Atochem kauft Omniplast. Omniplast wird ein Teil der ALPHACAN Group.

1993: Namensänderung in ALPHACAN Omniplast GmbH

2006: Als der französische Staat die EFL Atochem an Total veräußerte und daraus die Total Fina ELF entstand, wurde die Arkema-Gruppe herauskristallisiert. Omniplast wirde Teil der Arkema.

2012: Die Klesch Group übernahm Arkemas Vinyl-Gruppe und nannte sie „KEM ONE“ – mit dem Upstream-Geschäft „KEM ONE SAS“ und der Verarbeitergruppe “Kem One Innovative Vinyls”.

2015: OpenGate Capital und Alain de Krassny erwarben die KEM ONE Innovative Vinyls, nachdem sie bereits in 2013 die KEM ONE SAS erworben hatten.

2016: KEM ONE Innovative Vinyls wurde in „IVY Group“ umbenannt mit den Geschäftsfeldern “NAKAN”, “ALPHACAN” und “OMNIPLAST”


Eine lange Geschichte