Omniplast
Artikel >Die besten Mountainbike-Parks in Deutschland

© kay-liedl-423158-unsplash

Rasante Abfahrten, anspruchsvolle Strecken, unglaublicher Spaß: Bike-Parks bieten ein ganz besonderes Mountainbike-Erlebnis. Jetzt gibt es sogar eine Bergauf-Strecke speziell für E-Bikes.

Unter vielen Mountainbikern gilt der Spruch: Nur wer bergauf fährt, darf auch wieder runter radeln. Weil es meist eine ziemliche Mühe und Anstrengung ist, sich Kehre für Kehre und Höhenmeter für Höhenmeter nach oben zu kurbeln, die Kette auf dem kleinsten Gang und die Beine trotzdem schwer wie Blei. Welchen Spaß bergauf fahren mit dem Mountainbike machen kann, zeigt der weltweit erste E-Bike Uphill Flow Trail im Bikepark Geißkopf im Bayerischen Wald.

Seit 20 Jahren begeistert der Park in Bischofsmais sportliche Offroad-Radfahrer, zwölf Trails gab es bislang, vor allem bergab. Der neue Trail Nummer 13 hingegen führt drei Kilometer und 280 Höhenmeter nur nach oben. Er ist speziell auf die Bedürfnisse von Elektro-Mountainbikern ausgelegt. Denn mit Motorunterstützung erleben die Fahrer das „Uphill-Flow-Gefühl“, das nur auf dem E-Bike möglich sei, so Fahrtechniktrainer Stefan Schlie. „Flow ist genau der Bereich zwischen Über- und Unterforderung. Ein Bereich, der den Mountainbiker fordert und in dem er sich gleichzeitig wohl fühlt.“

Nach einem flachen Startstück wird der Weg schnell immer steiler, und auch wenn der Motor surrt, müssen die Biker richtig in die Pedale treten, um das Tempo zu halten. Dabei sind alle Kurven so geschickt angelegt, dass einen nichts aus dem Tritt und aus dem Fluss bringt. Und auch mit hochrotem Kopf und schweißüberströmter Stirn entgehen einem nicht die wunderbaren Panoramaausblicke entlang der Strecke. Ganz besonders am Wallride: einer geschwungenen Linkskurve aus Holzplatten, die frei schwebend, nur von Pfählen gestützt über die Hangkante gebaut wurde.

Schlie und Diddie Schneider, Gründer des Bikeparks Geißkopf, legten beim ersten Uphill Trail absoluten Wert darauf, dass die Strecke naturnah erstellt ist und möglichst wenig in das Ökosystem eingegriffen wurde. Daher wurden so wenige Bäume wie möglich gefällt und die Trasse wo immer es ging um die Stämme herumgeführt.

Unterwegs bieten sich immer wieder kleine Hindernisse an, die man fahren kann, wenn man sich fahrtechnisch dem gewachsen fühlt. Mit diesen Varianten bietet der eBike Uphill Flow Trail jedem Mountainbiker die passende Herausforderung, vom Einsteiger bis zum Könner.

Am Ende, nach einem Flachstück und einigen engen Kurven erreicht man das Zielschild – das auch ein Anfang ist: Für eine entspannte oder auch anspruchsvolle Abfahrt auf einem der anderen Trails.

Bike-Parks mit speziell präparierten Strecken gibt es in ganz Deutschland. Hier unsere vier weiteren Tipps:

Für große Abenteuer:

Bikepark Winterberg

11 Strecken, Liftkarte ab 25,50 Euro

Zentral gelegen im Hochsauerland finden Mountainbiker hier viele Strecken in jedem Schwierigkeitsgrad. Der Lift für die Downhiller ist rasend schnell, und selbst zur Hochsaison während der Sommerferien findet man genug Platz in dem Areal. Infos: bikepark-winterberg.de

Für Nordlichter:

Bikepark Hahnenklee

5 Strecken, Liftkarte ab 18 Euro

Das Areal im Harz nahe Goslar wird jedes Jahr erweitert. Selbst bei Regen und Nässe sind die Trails gut befahrbar. Bikes und Protektoren können gemietet werden. Infos: bikepark-hahnenklee.de

Für die ganze Familie:

Bikepark Albstadt

4 Strecken, Liftkarte ab 13 Euro

Der ehemaliger Downhill-Fahrer Holger Blum betreibt diese Anlage südlich von Stuttgart mit seiner Frau. Ein Dorado für alle Abfahrtsspezialisten. Infos: bikepark-albstadt.info

Für Individualisten:

Bikepark Schienerberg

3 Strecken

Aus einer privaten Initiative heraus ist diese Anlage in Bodensee-Nähe entstanden. Alle drei Strecken wurden in Handarbeit gebaut und haben eine tolle Linienführung. Ohne Lift. Wichtig: Privatgelände, vorab über die Website anmelden! Infos: hmc-singen.de